Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Service

"Familienbildung im Land Brandenburg – Auskommen mit dem Einkommen"

Ausgangssituation

Kostenbelastungen zum Beispiel durch gestiegene Energiepreise und private Vorsorgeleistungen verlangen Familien eine bedarfsgerechte Finanzplanung ab. Nicht nur einkommensschwache Familien fühlen sich von Marktvielfalt und Werbung häufig überfordert. Den Überblick über die eigenen Einnahmen und Ausgaben zu behalten und bedarfsgerechte, günstige Marktentscheidungen zu treffen, will gelernt sein.
Auch bei einem geringen Einkommen können durch gezielte Maßnahmen erhebliche Beträge eingespart werden. Durch eine bewusste Haushaltsführung und effizienten Konsum können Familien Kosten reduzieren, ohne sich einschränken zu müssen. Es geht also nicht um Verzicht, sondern vor allem um geeignete Verträge beispielsweise für Telefon, Girokonto, Versicherungen, um eine günstige, aber dennoch gesunde Ernährung sowie um einen effektiven Umgang mit Energie.

Zielgruppe

Das Projekt will Familien erreichen, die sich für eine bewusste Haushaltsführung interessieren und sich dazu bei den Familienverbänden,  den Lokalen Bündnissen für Familie oder den Mehrgenerationenhäusern im Land Brandenburg informieren und beraten lassen wollen.
Bewerbungen für die Vortragsreihe sind auch von anderen Trägern als den oben genannten, beispielsweise auch in Kooperation mit Lokalen Bündnissen für Familie oder Mehrgenerationenhäusern vor Ort möglich.

Maßnahmen

StandortkarteNeues Fenster: Bild vergrößern

2017 sind ca. zehn Seminarreihen zu den unten genannten Themen für rund 500 Teilnehmer/innen geplant.
Die Seminare gliedern sich in jeweils fünf Module á zwei bzw. drei Stunden und laufen über fünf Wochen, vorzugsweise an jeweils einem festen Wochentag.

  1. Budgetplanung – Wie behalte ich den Überblick über meine Ausgaben?
    Hier verschaffen sich die Teilnehmer einen Überblick über das eigene Geld: Was kommt regelmäßig rein, welche Ausgaben kann man nicht „wegsparen“ und wo kann zurückgelegt werden, ohne das es weh tut?
  2. Tipps und Tricks bei Telefon und Internet - mit Praxisstunde „live im Internet“
    Wie findet man einen günstigen Tarif für Telefon und Internet, worauf müssen die Teilnehmer beim Vertragsschluss achten und wie wehrt man sich gegen unberechtigte Forderungen im Internet? (Umfang 3 Stunden)
  3. Günstig einkaufen und gesundheitsbewusst ernähren – mit Praxisteil „Dickmachern auf der Spur“ *
    Hier geht es rund ums Thema Essen. Mit ein paar einfachen Tipps können Familien günstig einkaufen und kochen – so, dass es schmeckt, gesund und bezahlbar ist. (*Praxisteil nicht an allen Veranstaltungsorten, Umfang 3 Stunden)
  4. Wie kann ich Strom- und Heizkosten sparen?
    Jetzt geht es den Stromfressern an den Kragen. Mit dem richtigen Heizen und Lüften sowie der richtigen Auswahl von Energiespargeräten können Verbraucher eine ganze Menge Geld sparen – natürlich ohne zu frieren.
  5. Konto und Versicherungen – worauf muss ich achten?
    Schließlich erfahren die Teilnehmer, wie sie zu einem günstigen Girokonto kommen, welche Versicherungen sinnvoll sind und wie sie sich bei einer Kreditaufnahme nicht über den Tisch ziehen lassen.

      Die Vorträge sind kostenfrei und für jedermann offen. Es empfiehlt sich eine Anmeldung beim Veranstalter.
      Die Teilnehmer der Kurse erhalten die Broschüre „Clever wirtschaften – Spartipps für Familien“ mit geldwerten Tipps, Checklisten und Adressen.

      1. Spartipp – Auskommen mit dem Einkommen
      2. Spartipp – Kontoführung
      3. Spartipp – Versicherungen und Altersvorsorge
      4. Spartipp – Internet und Telefon
      5. Spartipp – Gesundheit und Krankenversicherung
      6. Spartipp – Ernährung
      7. Spartipp – Energie sparen
      8. Spartipp – Kredite und Überschuldung
      9. Spartipp – Spielzeug
      10. Ansprechpartner

      Ansprechpartner

      Projektleitung Annett Reinke
      Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.
      Telefon: 0331 29871-16
      E-Mail: familie@vzb.de
      Internet: www.vzb.de

      Downloads
      Letzte Aktualisierung: 09.11.2016

      Familienratgeber

      Familien- und Kinderfreundlichkeit