Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Service

14.09.2017Europäischer Prostata-Tag - Prostatakrebs: Über Früherkennung informieren | 135/2017

Vor dem Europäischen Prostata-Tag (15. September) ruft Brandenburgs Gesundheitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt dazu auf, sich über Krebs-Früherkennungsuntersuchungen zu informieren: „Krebs darf nicht tabuisiert werden. Es wäre falsch, aus Scham oder Angst Früherkennungen nicht wahrzunehmen. Je früher eine Krebserkrankung erkannt wird, umso höher sind die Heilungschancen. Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Jährlich erkranken daran rund 1.850 Brandenburger. Deswegen ist es wichtig, dass Männer sich über die Erkrankung informieren und sich bei Fragen an ihren Arzt wenden. Ab einem Alter von 45 Jahren können sie jährlich eine Tastuntersuchung der Prostata in Anspruch nehmen. Sie gehört zur gesetzlichen Früherkennung und ist kostenfrei.“

Gesundheitsstaatssekretärin Hartwig-Tiedt weiter: „Für viele Frauen ist es heute selbstverständlich, regelmäßig zum Beispiel die Brustkrebs-Früherkennung zu nutzen. Das ist vorbildlich. Und genauso selbstverständlich sollte es für Männer sein, zur Prostata-Früherkennung zu gehen. Früh erkannt, bestehen bei Prostatakrebs gute Behandlungs- und Überlebenschancen. Deshalb wollen wir Männer dafür sensibilisieren, regelmäßig zur Früherkennung zu gehen und bei Beschwerden oder einem Verdacht auf Erkrankungen der Prostata frühzeitig medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Europäische Prostata-Tag bietet einen guten Anlass, sich über das lebenswichtige Thema zu informieren.“

Laut der aktuellen Statistik des Gemeinsamen Krebsregisters (GKR) der ostdeutschen Länder ist Prostatakrebs mit 21 Prozent aller Krebserkrankungen die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Brandenburg. An Prostatakrebs versterben pro Jahr durchschnittlich 450 Männer in Brandenburg. Nach Lungen- und Darmkrebs ist er mit zehn Prozent aller Krebstodesfälle die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache (weitere statistische Informationen siehe heutige Pressemitteilung des GKR zum Europäischen Prostata-Tag).

Im Jahr 2005 haben Urologen- und Patientenverbände den 15. September zum Europäischen Prostata-Tag erklärt. Ziel ist es, die Öffentlichkeit über Möglichkeiten der Früherkennung von Erkrankungen der Prostata und ihre Behandlungsmethoden, Therapiemöglichkeiten und Heilungschancen zu informieren.

Download der Pressemitteilungen als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Marina Ringel
Pressesprecherin

Telefon: 0331 866-5040
Telefax: 0331 866-5049
Mobil: 0170 453 86 88
E-Mail:
marina.ringel@masgf.brandenburg.de