Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Service

09.02.2017Pflegeoffensive Brandenburg / Golze: Herausforderungen in der Pflege rechtzeitig erkannt – Pflege im Quartier zentraler Ansatz | 017/2017

Brandenburg hat die Herausforderungen in der Pflege früh erkannt und notwendige Maßnahmen rechtzeitig angestoßen. Das erklärte Sozialministerin Diana Golze heute in Potsdam. Im Rahmen der Brandenburger Pflegeoffensive besuchten Golze und Sozialstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt in den vergangenen Monaten in allen Landkreisen und kreisfreien Städten Einrichtungen, Projekte und Initiativen der Altenpflege und sprachen mit Verantwortlichen darüber, wie die zukünftige Pflege vor Ort gestaltet werden kann. Golze sagte: „Die Pflege der Zukunft ist eine Pflege im Quartier. Dort, wo Menschen leben und alt werden wollen, brauchen wir kleine, dezentrale Lösungen. Die pflegepolitische Tour zeigt eindrucksvoll, dass dieser Ansatz landesweit in den Kommunen mit den unterschiedlichsten Initiativen umgesetzt wird.“

Nach der aktuellen Pflegestatistik 2015 leben in Brandenburg rund 112.000 pflegebedürftige Menschen. Damit beträgt der Anteil der Pflegebedürftigen an der Gesamtbevölkerung 4,5 Prozent – der Bundesdurchschnitt liegt bei 3,4 Prozent.

Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen stieg in Brandenburg besonders stark: Gab es in Brandenburg im Jahr 1999 rund 64.000 Pflegebedürftige, waren es 2011 bereits 96.000 und 2013 rund 103.000. Würde der Anteil von pflegebedürftigen Menschen je Altersgruppe gleich hoch bleiben, würde unter Berücksichtigung der jüngsten Bevölkerungsprognose die Zahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2040 auf fast 174.000 und damit ihr Anteil an der Bevölkerung auf 8 Prozent steigen.

Sozialministerin Golze betonte: „Unser Ziel ist es, Pflegebedürftigkeit noch viel stärker zu vermeiden und zu verzögern. Im Jahr 2040 soll es in Brandenburg deutlich weniger als 170.000 Pflegebedürftige geben. Menschen, die aktiv und sozial gut eingebunden sind und auf soziale Netzwerke zurückgreifen können, haben ein verringertes Risiko, pflegebedürftig zu werden. Frühzeitige Beratung und Schulung der Angehörigen, Angebote zur Alltagunterstützung und kompetente Pflegedienste helfen, Pflegebedürftigkeit zu bewältigen und ihr Fortschreiten zu verzögern. Hier setzen die Maßnahmen der Brandenburger Pflegeoffensive an. Das Land unterstützt Kommunen und andere Akteure der Pflege, die notwendigen präventiven und rehabilitativen Angebote zu schaffen. Alle Brandenburgerinnen und Brandenburger sollen selbstbestimmt bis ins hohe Alter in ihrer vertrauten Umgebung leben können. Dafür gestalten wir jetzt gemeinsam mit den Akteuren vor Ort die notwendigen Strukturen.“

Auf ihrer pflegepolitischen Tour durch alle Landkreise und kreisfreien Städte besuchten Sozialministerin Golze und Sozialstaatssekretärin Hartwig-Tiedt zusammen insgesamt 81 Einrichtungen und Projekte und sprachen mit allen Landräten/innen oder Oberbürgermeister/innen bzw. den jeweiligen Sozialdezernenten/innen über die regionale Situation in der Pflege. Ein Schwerpunkt der Tour war die ambulante Pflege, darunter besonders Angebote der Tages- und Kurzeitpflege.

Golze erklärte: „Die häusliche Pflege hat im Land Brandenburg einen sehr hohen Stellenwert. 78 Prozent aller Pflegebedürftigen werden im eigenen Zuhause entweder von Angehörigen allein oder mit Hilfe von ambulanten Pflegediensten versorgt. Im Ländervergleich ist das ein Spitzenwert. Fast die Hälfte der Pflegebedürftigen wird allein von Angehörigen, oft neben dem Beruf, versorgt. Angebote zur Tagespflege können häusliche Pflegesituationen stabilisieren, da pflegende Angehörige entlastet werden. Deswegen ist der Zuwachs an Betreuung in der Tagespflege besonders erfreulich: 2013 waren es 3.698 Personen, 2015 schon 4.500 Personen, die tagsüber eine teilstationäre Pflegeeinrichtung besuchten. Damit nutzen in Brandenburg bereits etwa vier Prozent aller Pflegebedürftigen die Tagespflege – im Bundesdurchschnitt sind es nur 2,6 Prozent. Die Angebote der Tages- und Kurzeitpflege müssen weiter ausgebaut werden.“

Tages- und Nachtpflege sind Leistungen der Pflegeversicherung. In Deutschland haben alle ambulant betreuten Pflegebedürftigen einen Anspruch auf teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- oder Nachtpflege. Sie umfasst auch die notwendige Beförderung des Pflegebedürftigen von der Wohnung zur Einrichtung der Tagespflege oder der Nachtpflege und zurück.

Wichtig für eine aufeinander abgestimmte Versorgung sind regionale Netzwerke. Golze und Hartwig-Tiedt besuchten beispielsweise das Netzwerk Aktion Demenz Potsdam-Mittelmark, den Gerontopsychiatrischen Verbund Cottbus/Spree-Neiße e.V., den Gerontopsychiatrisch-Geriatischen Verbund Ober-Spreewald-Lausitz e.V. sowie das Netzwerk Gesundheitsdienstleister – barrierefreies Bauen der Kreishandwerkerschaft Jüterbog.

Sozialstaatssekretärin Hartwig-Tiedt sagte: „Eine intensive Kooperation und Vernetzung von professionellen, familiären, ehrenamtlichen und nachbarschaftlichen Angeboten verbessert die Versorgung vor Ort spürbar. In vielen Kreisen und kreisfreien Städten sind solche Netzwerke entstanden, weil man gemeinsam pflegebedürftige Menschen und pflegende Angehörige einfach noch stärker unterstützen und entlasten kann. Ein Ergebnis der pflegepolitischen Tour ist, dass wir diese Vernetzungsarbeit noch stärker ausbauen und unterstützen wollen.“

Auf der pflegepolitischen Tour besuchten Golze und Hartwig-Tiedt auch elf der landesweit 19 Pflegestützpunkte. Pflegestützpunkte sind für alle Fragen rund um die Pflege die erste Anlauf- und Informationsstelle für Pflegebedürftige und deren Angehörige. Sie werden gemeinsam von Pflege- und Krankenkassen sowie Landkreisen bzw. kreisfreien Städten betrieben. So werden die unterschiedlichen Kompetenzen und Zuständigkeiten bürgerfreundlich unter einem Dach miteinander vernetzt.

Golze sagte: „Dank der Pflegestützpunkte erhalten Betroffene aus einer Hand schnell, kompetent und kostenfrei alle Informationen zu pflegerischen, medizinischen und sozialen Leistungen. Angesichts der anhaltend steigenden Nachfrage muss das Beratungsangebot der Pflegestützpunkte weiter ausgebaut werden.“

Brandenburg hat sich im Bundesrat dafür eingesetzt, dass die Kommunen mit dem Dritten Pflegestärkungsgesetz, das der Bundestag am 1. Dezember 2016 verabschiedet hat, ein Initiativrecht zur Errichtung weiterer Pflegestützpunkte erhalten haben. Golze: „Wir werden uns nun mit den Landkreisen und kreisfreien Städten auf der einen Seite sowie mit den Pflege- und Krankenkassen auf der anderen Seite zusammensetzen, um diese neue Möglichkeit in Brandenburg anzuwenden und so möglichst schnell weitere Pflegestützpunkte zu eröffnen.“

Um die Pflegestützpunkte in Brandenburg bekannter zu machen, hatte das Sozialministerium aus Mitteln der Pflegeoffensive im Dezember 2016 Werbung im Fernsehen, Hörfunk und in Regionalbahnen gefördert.

Maßnahmen der Pflegeoffensive Brandenburg

Die Pflegeoffensive Brandenburg wurde im Herbst 2015 von Sozialministerin Diana Golze gestartet. Grundlage ist die ein Jahr zuvor vom Sozialministerium veröffentlichte „Brandenburger Fachkräftestudie Pflege“. Für die Umsetzung der Pflegeoffensive wurden im Landeshaushalt 2015 400.000 Euro und seit 2016 pro Jahr jeweils 1 Millionen Euro bereitgestellt.

Zu den zentralen Maßnahmen der Pflegeoffensive gehören die Modellprojekte „Fachstelle Altern und Pflege im Quartier“ und „Innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte“, das neue „Kompetenzzentrum Demenz für das Land Brandenburg“ sowie die Erarbeitung von Pflegedossiers für alle Landkreise und kreisfreien Städte.

Sozialministerin Golze sagte: „Die langfristige Sicherung der pflegerischen Versorgung ist eine der größten sozialpolitischen Herausforderungen, vor der wir im Land Brandenburg stehen. Die Resonanz auf die Pflegeoffensive ist landesweit positiv, dies wurde bei der pflegepolitischen Tour deutlich. Die zentralen Maßnahmen der Pflegeoffensive sind erfolgreich gestartet.“

 

Fachstelle Altern und Pflege im Quartier – FAPIQ

Die größte Maßnahme der Pflegeoffensive ist das Modellprojekt „Fachstelle Altern und Pflege im Quartier“ (FAPIQ / www.fapiq-brandenburg.de). Es startete am 1. Oktober 2015 und wird in Zusammenarbeit von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V., der Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.V. Selbsthilfe Demenz und dem Berliner Institut für Gerontologische Forschung e.V. umgesetzt. Gefördert wird es jährlich mit rund 600.000 Euro aus Landesmitteln und mit rund 489.000 Euro von den Landesverbänden der Pflegekassen und dem Verband der privaten Krankenversicherung im Land Brandenburg.

Die Fachstelle Altern und Pflege im Quartier soll dazu beitragen, dass alte Menschen so lange und so gut wie möglich im vertrauten Umfeld leben können. Hierzu bietet sie fachliche und organisatorische Beratung für alle Akteurinnen und Akteure an, die sich am Auf- und Ausbau von alternsgerechten Lebensräumen und Pflegestrukturen in den Städten und Kommunen beteiligen wollen. Für diese Unterstützung stehen an fünf Standorten (Potsdam, Neuruppin, Eberswalde, Lübben und Luckenwalde) ein Team von 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung. Sie geben Ideen und Impulse in den Bereichen: Wohnen, alltagsunterstützende Angebote, Quartiersentwicklung sowie kommunale Altenhilfe- und Pflegeplanung. Die Fachstelle bietet unter anderem Beratung und Bestandsanalysen, informiert über Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten und fördert den Erfahrungsaustausch zu guten Praxis-Beispielen. Ziel ist die langfristige Etablierung der Fachstelle im Land Brandenburg.

Golze sagte: „Ganz entscheidende Rahmenbedingungen für das Verschieben, Vermindern oder sogar Vermeiden von Pflegebedürftigkeit auf der einen Seite und für die Bewältigung von Pflegebedürftigkeit auf der anderen Seite werden nicht durch die Pflegeversicherung, sondern in der Gemeinde, im vertrauten Sozialraum der Betroffenen gestaltet. Eine nachhaltige Pflegepolitik baut deshalb auf einer guten Seniorenpolitik auf und geht über die pflegerische Versorgung im engen Sinne hinaus. Pflege ist und bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“

Kompetenzzentrum Demenz für das Land Brandenburg

Das „Kompetenzzentrum Demenz für das Land Brandenburg“ (www.demenz-brandenburg.de) wurde Anfang 2016 gegründet. Trägerin ist die „Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg e.V. Selbsthilfe Demenz“.

In Brandenburg leben schon heute rund 55.000 Menschen mit einer Demenzerkrankung. Aufgrund der demografischen Entwicklung und der steigenden Lebenserwartung wird die Anzahl der Demenzkranken in den kommenden Jahren auf über 90.000 Personen steigen. Das Kompetenzzentrum soll mittelbar dazu beitragen, die Lebenssituation der an den unterschiedlichsten Formen von Demenz erkrankten Menschen und von deren Angehörigen im Land Brandenburg zu verbessern.

Aufgaben sind die systematische Schulung von Angehörigen dementiell erkrankter Menschen, die Unterstützung beim Ausbau von Selbsthilfestrukturen sowie die fachliche Unterstützung der Akteure der pflegerischen, medizinischen und sozialen Versorgung. Zudem soll die Öffentlichkeit über das Thema Demenz besser informiert und aufgeklärt werden, zum Beispiel über das Internet, mit Broschüren und Informationsveranstaltungen.

Innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte

Eine der zentralen Strategien zur Bewältigung von Fachkräfteengpässen in der Altenpflege ist der kompetenzgerechte Einsatz der Fach- und Hilfskräfte. Das ist ein Ergebnis der Brandenburger Fachkräftestudie Pflege. Das Modellprojekt „Innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte“ unterstützt stationäre Pflegeeinrichtungen dabei, innovative Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte zu erarbeiten. Projektträger sind die BTU Cottbus-Senftenberg und das Institut für Pflege- und Gesundheitswissenschaften. Das Modellprojekt wird im Rahmen der Brandenburger Pflegeoffensive vom Sozialministerium gefördert.

Das Modellprojekt startete im November 2015 und wird in sechs stationären Altenpflegeeinrichtungen  umgesetzt. Mit wissenschaftlicher Begleitung sollen Elemente innovativer und individueller Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte erarbeitet und umgesetzt werden. Ziel ist es, den Einsatz von Pflegefachkräften und Pflegehilfskräften in einer Einrichtung effizienter abzustimmen, um damit die Pflegequalität zu stärken, die Attraktivität der Beschäftigung in der Pflege zu erhöhen und Fachkraftressourcen zu erschließen. Von den Ergebnissen des Modellprojektes sollen langfristig alle stationären Pflegeeinrichtungen im Land Brandenburg profitieren und darauf aufbauend auf ihre Bedürfnisse angepasste Personaleinsatz- und Personalentwicklungskonzepte erarbeiten können.

Pflegedossiers

Auf der Grundlage der jeweils aktuellen Pflegestatistik erarbeitet das Sozialministerium regelmäßig für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt eine zusammenfassende Darstellung mit regionalen Daten und Fakten sowie Projektionen der zukünftigen Entwicklungen in der Pflege. Diese Pflegedossiers sollen den kommunalen Verantwortlichen helfen, im Bereich der Pflege notwendige Entscheidungen zu treffen und Verabredungen zur Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen zu moderieren.

Die rot-rote Landesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag als Ziel vereinbart, mit einer Pflegeoffensive die pflegerische Versorgung in Brandenburg zu sichern. Dabei sollen unter anderem Anlauf- und Beratungsstellen in den Kommunen weiter unterstützt werden, um so eine „Pflege im Quartier“ zu ermöglichen. Am 17. Dezember 2014 hatte der Landtag Brandenburg auf Antrag der rot-roten Regierungsfraktionen den Beschluss „Pflegeoffensive für eine verantwortungsvolle pflegerische Versorgung im Land Brandenburg auch in Zukunft“ gefasst.

Download der als Pressemitteilung PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Marina Ringel
Pressesprecherin

Telefon: 0331 866-5040
Telefax: 0331 866-5049
Mobil: 0170 453 86 88
E-Mail:
marina.ringel@masgf.brandenburg.de