Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Service

18.05.2014Perspektive Arbeit – Regionale Projekte für Arbeitslose: Programm für besonders benachteiligte Arbeitslose | 049/2014

Das neue Förderprogramm „Perspektive Arbeit – Regionale Projekte für Arbeitslose“ des Arbeitsministeriums ist mit 62 Projekten erfolgreich gestartet. Geplant ist die Teilnahme von mindestens 4.698 Frauen und Männern ohne Berufsabschluss im Alter bis 35 Jahre, arbeitslosen Alleinerziehenden, Langzeitarbeitslosen und geringfügig Beschäftigten ALG-II-Empfängerinnen und -Empfängern. Dafür stehen 13 Millionen Euro aus dem ESF bis März 2015 zur Verfügung.

Arbeitsminister Günter Baaske: „Diese Gruppen haben es auf dem Arbeitsmarkt besonders schwer. An vielen von ihnen ist die sehr gute Entwicklung am Brandenburger Arbeitsmarkt bisher vorbeigegangen. Mit dem Programm wollen wir ihre beruflichen Chancen verbessern. Für eine erfolgreiche berufliche Integration sind sie auf eine individuelle und den lokalen Bedürfnissen angepassten Förderung angewiesen.“

Dafür werden in allen Kreisen und kreisfreien Städten insgesamt 62 Projekte gefördert, die bis zum 31. März 2015 laufen. 89 Anträge kamen aus den neun besonders von Langzeitarbeitslosigkeit betroffenen Regionen, wo aktuell 30 Projekte umgesetzt werden. Baaske: „Die Projekte sollen die regionale Beschäftigungspolitik stärken. Bei der Auswahl haben wir die Empfehlungen der Landkreise und kreisfreien Städte berücksichtigt.“

Ziel ist die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und der sozialen Teilhabe, des Zugangs zu beruflicher Ausbildung oder zu einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung sowie die Beendigung des Transferbezuges. Anbieter der Maßnahmen sind Arbeitsfördergesellschaften, Bildungsträger oder Verbände.

In Brandenburg gehören über 52.000 Menschen zur Gruppe der Langzeitarbeitslosen, davon sind 11.000 jünger als 35 Jahre. Insgesamt haben 33.600 arbeitslose Frauen und Männer keine abgeschlossene Berufsausbildung, davon ist die Hälfte unter 35 Jahre alt. Von den Langzeitarbeitslosen haben rund 14.000 keinen Berufsabschluss, davon sind 5.400 im Alter bis 35 Jahre. Rund 11.600 Alleinerziehende sind arbeitslos, davon sind 90 Prozent Frauen.

Interessierte können sich beim zuständigen Jobcenter bzw. der Agentur für Arbeit, bei der LASA Brandenburg GmbH oder direkt beim Arbeitsministerium über alle angebotenen Maßnahmen und Teilnahmemöglichkeiten informieren. Infos zum Förderprogramm unter www.lasa-brandenburg.de.

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

Auswahl

Jahr
Rubrik


Kontakt

Marina Ringel
Pressesprecherin

Telefon: 0331 866-5040
Telefax: 0331 866-5049
Mobil: 0170 453 86 88
E-Mail:
marina.ringel@masgf.brandenburg.de