Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Service

Gesundheitsziele, Versorgung

Gesundheitsziele

Die Landesgesundheitspolitik in Brandenburg trägt dazu bei, dass die Bürger gesund aufwachsen, leben, wohnen, arbeiten, am gesellschaftlichen Leben teilhaben und in Würde sterben können. Dieser Beitrag kann nur im Zusammenwirken mit zahlreichen Akteuren innerhalb und außerhalb des Gesundheitswesens erbracht werden. ausführlich
 

Bündnis Gesund Aufwachsen

Im Bündnis Gesund Aufwachsen (BGA) haben sich mehr als 60 Institutionen, Einrichtungen und Verbände unter Vorsitz des Gesundheitsministeriums zusammengeschlossen, um die gesundheitliche Lage von Kindern und Jugendlichen in Brandenburg zu analysieren, Defizite in der Prävention, der Früherkennung, Frühförderung sowie der medizinischen Versorgung aufzudecken und gemeinsam Ziele und Maßnahmen zur Verbesserung der Angebote zu vereinbaren. ausführlich
 

Bündnis Gesund Älter werden in Brandenburg

Das Bündnis Gesund Älter werden im Land Brandenburg vereint Partner, die sich gemeinsam und über Ressortgrenzen hinweg dafür einsetzen, die Bedingungen für ein gesundes Älterwerden im Land zu verbessern. ausführlich
 

Safe Region Brandenburg

Das Land Brandenburg wurde als erstes Bundesland Ende 2009 von der WHO als "Safe Region - Sicheres Brandenburg" zertifiziert. Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürger durch eine zielgerichtete Prävention wirksam vor Unfällen, Gewalt und Selbstverletzungen in ihrem gesamten Lebensumfeld zu schützen.  ausführlich
 

Onkologische Versorgung

Oberstes Ziel der onkologischen Versorgung im Land Brandenburg ist die Optimierung der Qualität von Vorsorge, Früherkennung sowie Versorgung und Nachsorge bei Krebskranken. ausführlich
 

"Gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum"

Das Land Brandenburg engagiert sich gemeinsam mit anderen Bundesländern für den Erhalt des solidarischen Krankenversicherungssystems und die Schaffung von guten Rahmenbedingungen in der gesundheitlichen Versorgung. Die Brandenburgische Landesregierung unterstützt die an der Gesundheitsversorgung beteiligten Leistungserbringer, Leistungsträger, Körperschaften und Verbände. Sie bringt die Partner im Gesundheitswesen zusammen und fördert systematisch den Erfahrungsaustausch. Eine ausführliche Darstellung finden Sie im Strategiepapier des Gesundheitsministeriums.

  • Strategiepapier zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung in Brandenburg (Stand: Sept. 2012)

Eine qualitativ hochwertige gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum liegt der Landesregierung besonders am Herzen.
Auf der Webseite www.arzt-in-brandenburg.de werden Möglichkeiten des Lebens und Arbeitens in Brandenburg für medizinische Nachwuchskräfte dargestellt. Dazu gehören verschiedene Unterstützungsangebote, einschließlich finanzieller Art. 
 

Organspendeausweis (Foto: Sven Weber, Fotolia.com)Organspendeausweis, © Sven Weber, Fotolia.comOrganspende - Richtig. Wichtig. Lebenswichtig.

Eine Entscheidung zur Organspende ist lebenswichtig. Nach wie vor werden in Deutschland nicht genügend Organe gespendet, um allen Wartelistepatienten helfen zu können. Dabei kann ein einzelner Organspender bis zu sieben schwerkranken Menschen helfen. ausführlich 
 

Charta zur Betreuung Sterbender

Ministerin Anita Tack unterzeichnete im Dezember 2010 die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen. ausführlich 

 

Ratgeber  zur " Überwindung von Sprachbarrieren im Gesundheitssystem" 

Die landesweite Arbeitsgruppe Gesundheit und Migration hat einen Ratgeber  zur " Überwindung von Sprachbarrieren im Gesundheitssystem" zusammengestellt, der Ihnen hier zum Download zur Verfügung steht. Ergänzende Hinweise werden gern aufgenommen. Bitte senden Sie diese an die Geschäftsstelle der AG an andreas.stutzig@masgf.brandenburg.de.

 

Titelseite Brandenburger Leitfaden „Früherkennung von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche“Neues Fenster: Bild vergrößern

Brandenburger Leitfaden „Früherkennung von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche“

Der Brandenburger Leitfaden „Früherkennung von Gewalt gegen Kinder und Jugendliche“ ist im Juli 2016 in der 6. vollständig überarbeiteten Auflage neu erschienen. Er wendet sich speziell an alle Fachkräfte, die Kinder und Jugendliche tagtäglich betreuen, versorgen und behandeln. Der Leitfaden soll helfen, Symptome von Gewalt und Vernachlässigung schneller zu erkennen. Zugleich werden rechtliche Hinweise gegeben und Tipps, was zu tun ist, wenn es einen begründeten Verdacht auf Kindesmisshandlung gibt. Herausgegeben wird er vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte – Landesverband Brandenburg (BVKJ) in Zusammenarbeit mit dem Branden-burger Gesundheitsministerium und der Techniker Krankenkasse (TK). Der Brandenburger Leitfaden steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Letzte Aktualisierung: 09.01.2017