Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Service

Bildungs- und Teilhabepaket

Leistungen für Bildung und Teilhabe nach § 34 und § 34a Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII)

Der für die Gewährleistung des Existenzminimums notwendige Lebensunterhalt umfasst seit dem 01.01.2011 auch Bedarfe für Bildung von Schülerinnen und Schülern und für Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben von Kindern und Jugendlichen.

Folgende Leistungen sind vorgesehen:

  • Die Kostenübernahme für Schulausflüge und eintägige Exkursionen, sowie für mehrtägige Klassenfahrten. Kinder, die eine Kindertagesstätte besuchen, können ebenfalls von diesen Leistungen profitieren.
  • Ein Schulbedarfspaket in Höhe von jährlich 100 Euro, aufgeteilt in 70 Euro zum Schuljahresbeginn und 30 Euro zum Beginn des zweiten Schulhalbjahres.
  • Übernahme der Fahrkosten zur nächstgelegenen Schule der gewählten Schulform, soweit die Kosten nicht von Dritten übernommen oder selbst aufgebracht werden können.
  • Leistungen für Förderunterricht zur Erreichung des Klassenzieles können gewährt werden, soweit dieser geeignet und erforderlich ist, um eine Versetzung des Kindes in die nächste Klassenstufe zu gewährleisten.
  • Gewährung eines Zuschusses zur gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung in Schulen, Horten und Kindertagesstätten. Der Eigenanteil an dieser Verpflegung beträgt 1 Euro je Schultag, sofern das Essen nicht generell für alle Kinder und Jugendlichen ganz oder teilweise kostenfrei von der Gemeinde oder dem Landkreis angeboten wird.
  • Gewährung eines Zuschusses zu Beiträgen für kulturelle, künstlerische oder sportliche Aktivitäten in Höhe von bis zu 10 Euro monatlich für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Dieser dient z.B. zur Unterstützung bei der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen für Sportvereine oder Gebühren von Musikschulen.

 

Leistungen für Bildung und Teilhabe können auch für Personen erbracht werden, die keine laufende Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhalten, soweit sie die Leistungen nicht aus eigenen Kräften und Mitteln vollständig aufbringen können.

Bei Fragen zum Antragsverfahren und für detaillierte Auskünfte berät Sie gern das zuständige Sozialamt.

 

Weitere Informationen zum Thema

Externe Links

Publikationen

zu den Themen