Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Service

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Geschäftsfrau und Mutter sitzt mit ihrem Kind vor einem Notebook. © Kzenon - Fotolia.com © Kzenon - Fotolia.com Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewinnt zunehmend an Bedeutung. Zwischen den Ansprüchen der Arbeitgeber nach Einsatzbereitschaft und Mobilität der Beschäftigten und dem Wunsch der Erwerbstätigen, Familie und Berufstätigkeit in Einklang zu bringen, besteht oft ein Zielkonflikt.

Angesichts des demografischen Wandels und des drohenden Fachkräftemangels muss die Gesellschaft junge Menschen und Familien noch stärker unterstützen. Der Kinderwunsch darf nicht daran scheitern, dass Beruf und Familie nicht in Einklang zu bringen sind. Die Übernahme von familiären Betreuungsaufgaben darf sich nicht nachteilig auf die berufliche Entwicklung auswirken.

 

Kinderbetreuung

Gute Kinderbetreuung ist eine Grundvoraussetzung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Bereits heute hat Brandenburg deutschlandweit das dichteste Netz für die Tagesbetreuung von Kindern. Das soll qualitativ noch besser werden.

Aktuelle Information für Unternehmen: Das Bundesfamilienministerium fördert aus Bundesmitteln mit dem Programm "Betriebliche Kinderbetreuung" die Einrichtung neuer Betreuungsgruppen für Mitarbeiterkinder - bei Hochschulen auch für Kinder von Studierenden - bis zum vollendeten dritten Lebensjahr. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

 

Familienbewusste Personalpolitik

Eine familienbewusste Personalpolitik muss zur Regel werden. Davon profitieren nicht nur die Beschäftigten, sondern auch die Unternehmen. Fehlzeiten sinken, Motivation und Produktivität steigen.

audit berufundfamilie

Das Land Brandenburg förderte vom Dezember 2006 bis März 2011 kleine und mittlere Unternehmen und Arbeitgeber beim Erlangen des Zertifikates audit "berufundfamilie" im Rahmen des  familien- und kinderpolitischen Maßnahmenpakets der Landesregierung. Das audit berufundfamilie unterstützt Arbeitgeber dabei, eine familienbewusste Personalpolttik nachhaltig umzusetzen und so ein familienfreundliches Unternehmensklima zu schaffen. Es hilft, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern. Das jeweilige Unternehmen verpflichtet sich zu konkreten Maßnahmen, zum Beispiel bei Arbeitszeit, Arbeitsorganisation oder betrieblichem Service für Familien. Das Land förderte die Auditierungen aus Mitteln des EU-Sozialfonds (ESF). Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie setzt die Vorgaben des audits für eine familienbewusste Personalpolitik bereits seit dem Jahr 2006 um.

 

Information und Beratung:
berufundfamilie
Friedrichstraße 34
60323 Frankfurt am Main
Telefon: 069 300388-500
Telefax: 069 300388-599 
E-Mail gGmbH: info@beruf-und-familie.de
E-Mail Service GmbH: info@berufundfamilie.de

Broschüren

 

Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit

Arbeitswelt und ElternzeitDie Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit der ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH (ZAB) ist ein innovatives Beratungsprojekt des Landes Brandenburg. Es trägt dazu bei, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu verbessern.

Die Servicestelle berät Unternehmen und (werdende) Eltern umfassend zu Fragen rund um die Themen Mutterschutz, Elternzeit und Rückkehr an den Arbeitsplatz.

Sie unterstützt zudem Arbeitgeber in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit bei der Vermittlung von Vertretungs- bzw. Ersatzkräften während der Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit. Im Mittelpunkt steht die Schaffung familienfreundlicher Arbeitsbedingungen in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen.

Kontakt

ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH (ZAB)
Servicestelle Arbeitswelt und Elternzeit
Wetzlarerstraße 52
14482 Potsdam

Beratungstelefon: 0331 70445720
Fax: 0331 6603123
E-Mail: simone.olbrich@zab-brandenburg.de
Internet: www.arbeitswelt-elternzeit.de

 

 

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Eine Frau umarmt ihre Mutter. © absolut - Fotolia.com © absolut - Fotolia.com Im Land Brandenburg werden viele Tausend pflege- und hilfsbedürftige Menschen durch nahe Angehörige gepflegt und betreut. Gut ein Drittel davon ist erwerbstätig und vollzieht tagtäglich einen Spagat zwischen den oftmals schweren Pflegeaufgaben und den beruflichen Anforderungen. Zur Entlastung können sowohl familiengerechtere Arbeitsbedingungen als auch eine Unterstützung durch professionelle Pflege- und Hilfsangebote beitragen. 

Broschüren

Weitere Informationen zum Thema

Materialien zum Download

Externe Links zum Thema

Familienratgeber

Familien- und Kinderfreundlichkeit