Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Service

Senioren

Seniorin, © absolut - Fotolia.com © absolut - Fotolia.comIm Land Brandenburg leben über 567.000 Menschen, die älter als 65 Jahre sind. Das sind rund 23 Prozent der Gesamtbevölkerung. (Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Stand: 31.12.2014). Bis 2020 wird bereits jeder Vierte und ab 2030 schon jeder Dritte im Land Brandenburg über 65 Jahre alt sein und damit zu den Seniorinnen und Senioren zählen. Der Anteil der über Achtzigjährigen in der Gesamtbevölkerung wird bis zum Jahre 2030 auf rund 8,8 Prozent steigen.

Alt werden im Land Brandenburg

Unter dem Titel „Alt werden im Land Brandenburg“ hat die Landesregierung 2007 die Seniorenpolitischen Leitlinien beschlossen. Die Landesregierung hat sich mit diesen Leitlinien und dem Seniorenpolitischen Maßnahmenpaket 2011-2014 ressortübergreifend zu einer Politik des „Aktiven Alters“ bekannt und verpflichtet.

Im April 2014 hat die Landesregierung dem Parlament über den Stand der Verwirklichung der Leitlinien für Seniorenpolitik und des Seniorenpolitischen Maßnahmenpaketes „Aktives Altern in Brandenburg“ und sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen für die künftige Seniorenpolitik berichtet (LT-Drs. 6/3158).

Die Landesregierung hat in diesem Bericht festgehalten, dass allein die sich verändernde Altersstruktur zu Veränderungen in der Aufgabenstellung für Seniorenpolitik führt. Es wird dabei zunehmend erkannt, dass „die Alten“ eine äußerst heterogene Gruppe darstellen - in ihren Lebensstilen, Wünschen und Einstellungen, aber auch in ihren gesundheitlichen, sozialen, kulturellen und finanziellen Ressourcen. In der langen Lebensspanne, die Ältere zurückgelegt haben, haben diese unterschiedlichen Ziele und Ressourcen zu unterschiedlichen Lebenssituationen geführt, die in anderen Altersgruppen in dem Umfang nicht bestehen. Die prägenden Faktoren sind nicht die erreichten Lebensjahre, sondern die Lebensbedingungen - also Gesundheit, erlernte Fähigkeiten, Erfahrungen und Verhaltensweisen, Einkommen und Vermögen, die Lebensstile und Wertvorstellungen, die sozialen Netzwerke sowie die persönlichen Biografien. Manche brauchen Hilfe und andere leisten Hilfe, manche pflegen und andere werden gepflegt. Die Seniorenpolitik des Landes geht daher von einer Vielzahl unterschiedlicher Lebenssituationen und Lebensstilen älterer Menschen aus.
Von älteren Menschen kann die ganze Gesellschaft profitieren. Denn viele ältere Menschen sind aktiv und wollen mitmischen: zum Beispiel in den Seniorenbeiräten, ehrenamtlich in Sport- und Kulturvereinen oder als Lesepaten in Kitas und Schulen. Ein Drittel der über 60-jährigen in Brandenburg engagiert sich ehrenamtlich. Viele Brandenburgerinnen und Brandenburger nehmen Bildungsangebote wahr, die sich speziell an Ältere richten.

Der Landtag Brandenburg hat in seiner 21. Sitzung am 17. Dezember 2015 unter Überschrift „Fortschreiben. Verbessern. Fördern.“ den Beschluss zur Umsetzung neuer Leitlinien der Seniorenpolitik gefasst (Landtagsdrucksache 6/3158-B). Mit diesem Beschluss fordert der Landtag die Landesregierung auf,

  1. die Seniorenpolitischen Leitlinien fortzuschreiben
  2. in den fortentwickelten Seniorenpolitischen Leitlinien aktuelle Fragen und Probleme von Seniorinnen und Senioren aufzugreifen
  3. die fortgeschriebenen Seniorenpolitischen Leitlinien erneut mit einem Paket konkret abrechenbarer Maßnahmen zu untersetzen. 

 

Weitere Informationen zum Thema

Materialien zum Download

Externe Links


Aktives Altern in Brandenburg

Videos

  • Altersbilder
  • Altersgerechtes Wohnen
  • Wohnen im Alter