Das Ministerium

Unsere Themen

Landesbeauftragte

Service



Diana Golze: Kommunale Gleichstellungsbeauftragte stärken

Portrait von vier Frauen, © Phrysphotos - Fotolia.com Neues Fenster: Bild - Frauen - vergrößern © Phrysphotos - Fotolia.com
Auf der heute in Berlin zu Ende gegangenen 25. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und –minister ist in besonderer Weise die Arbeit der kommunalen und bezirklichen Gleichstellungsbeauftragten gewürdigt worden. Auf Initiative von Brandenburg wurde ein Beschluss zur Stärkung der Gleichstellungsbeauftragten gefasst. weiter

Neues Modellprojekt „Fachstellen Altern und Pflege im Quartier“ / Golze: Rolle der Kommunen in der Pflege
stärken

Eine Seniorin unterhält sich mit einer jungen Frau, © Peter Maszlen - Fotolia.com Neues Fenster: Bild - Pflege - vergrößern © Peter Maszlen - Fotolia.com
Das Sozialministerium bereitet die erste große Maßnahme im Rahmen der Brandenburger Pflegeoffensive vor: Für das neue Modellprojekt „Fachstellen Altern und Pflege im Quartier“ können Träger bis zum 27. Juli 2015 ihre Konzepte einreichen. Ziel ist die Weiterentwicklung pflegerischer Versorgungsstrukturen und der Ausbau von niedrigschwelligen Angeboten in den Kommunen. weiter

Arbeit

01.07.2015 ZAB und Handwerkskammer Cottbus arbeiten bei
Fachkräften künftig enger
zusammen | 098/2015

Vier Arbeiter auf einer Baustelle, © sculpies - Fotolia.com Neues Fenster: Bild - Arbeit - vergrößern © sculpies - Fotolia.com
Die ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) und die Handwerkskammer Cottbus (HWK) bauen ihre Zusammenarbeit aus. Künftig werden beide Institutionen bei der Fachkräftesicherung intensiv kooperieren. Eine entsprechende Vereinbarung ist jetzt in Cottbus unterzeichnet worden. ZukunftsAgentur und Handwerkskammer wollen Unternehmen bei der Suche nach Bewerberinnen und Bewerbern sowie Jugendliche bei der Suche nach geeigneten Ausbildungsangeboten gemeinsam unterstützen. weiter

Soziales

01.07.2015 Sozialministerin Golze: Menschen mit Behinderungen brauchen bessere Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt | 097/2015

Diana Golze Neues Fenster: Bild - Ministerin - vergrößern Foto: BILDHAUS. Karoline Wolf
Der allgemeine Arbeitsmarkt ist für Menschen mit Behinderungen nach wie vor schwer zugänglich. Besonders Menschen, die in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) beschäftigt sind, gelingt der Sprung auf den ersten Arbeitsmarkt nur sehr selten. Das ist ein Ergebnis einer Studie, die im Auftrag des Sozialministeriums und des Landesamtes für Soziales und Versorgung (LASV) die Beschäftigungssituation in WfbM im Land Brandenburg untersuchte. Die Studie wird heute auf einer Fachkonferenz in Rheinsberg vorgestellt und diskutiert. Sozialministerin Diana Golze eröffnete die Konferenz und sagte: „Für viele Menschen mit Behinderungen ist es immer noch keine Selbstverständlichkeit, eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden. Ihre beruflichen Chancen müssen verbessert wer-den. Die Studie liefert dafür gute Ansätze.“ weiter

Gesundheit

30.06.2015 Städtisches Krankenhaus Eisenhüttenstadt übernimmt Erstuntersuchung von Asylsuchenden | 096/2015

Diana Golze Neues Fenster: Bild - Ministerin 3 - vergrößern Foto: BILDHAUS. Karoline Wolf
Das Städtische Krankenhaus Eisenhüttenstadt übernimmt ab morgen (1. Juli) die Erstuntersuchung von Asylsuchenden. Somit endet, einem entsprechenden Erlass des Gesundheitsministeriums gemäß, die Zuständigkeit des Landkreises Oder-Spree. Mit dieser Neuregelung wird weiterhin sichergestellt, dass alle über die Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung (ZABH) einreisenden Asylsuchenden frühzeitig eine Untersuchung zum Ausschluss übertragbarer Krankheiten erhalten. weiter

Arbeitsmarktzahlen

30.06.2015 Arbeitsministerin Golze: Fachkräftelücke auch durch mehr Vollzeitstellen‎ schließen | 095/2015

Brandenburgs Arbeitslosenquote sinkt weiter: Zum ersten Mal seit der Wende betrug sie im Juni 8,3 Prozent, das sind 0,7 Punkte weniger als vor einem Jahr. Arbeitsministerin Diana Golze sagte: „Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist weiter gestiegen. Gleichzeitig arbeiten viele Menschen unfreiwillig in Teilzeit. Dieses Arbeitskräftepotential muss die Wirtschaft stärker nutzen. Das gilt vor allem für die Arbeitszeit von Frauen. Fast die Hälfte aller beschäftigten Frauen arbeitet in Brandenburg in Teilzeit, viele von ihnen würden gern mehr arbeiten.“ weiter

Familie

29.06.2015 Familienministerin Golze: Neues Elterngeld Plus verbessert Vereinbarkeit von Beruf und Familie | 094/2015

Mutter und Kind, © Michael Kempf - Fotolia.com Neues Fenster: Bild - Mutter Kind - vergrößern © Michael Kempf - Fotolia.com
Das neue Elterngeld Plus startet: Es kann für Kinder, die ab dem 1. Juli 2015 geboren werden, bei den kommunalen Elterngeldstellen beantragt werden. Das Elterngeld Plus unterstützt Elternpaare, die sich partnerschaftlich um die Betreuung ihrer Kinder kümmern, zugleich aber schneller ins Berufsleben zurückkehren wollen. Brandenburgs Familienministerin Diana Golze ruft alle werdenden Eltern auf, sich über das Elterngeld Plus rechtzeitig zu informieren: „Es ist gut, wenn Mütter und Väter sich gleichermaßen um die Betreuung ihrer Kinder kümmern. Das stärkt vor allem Frauen den Rücken, die in der Arbeitswelt immer noch zu oft wegen der Kinderbetreuung bei Verdienst und Karrierechancen benachteiligt werden.“ weiter

Weitere Meldungen

Weitere Meldungen sind unter dem Menüpunkt "Pressemitteilungen" eingestellt. weiter